the beginning


igentlich begann alles im Herbst 2005 mit einem chinesischen Glückskeks. In diesem fand ich folgenden Zettel:

Was zunächst wie eine - wenn auch verheißungsvolle - Drohung klang, fasste ich schließlich als Aufforderung auf, mein Schicksal einfach suchen zu gehen. Aber wer würde schon in die Disco gehen? Oder auf eine Vernissage? Oder in eine In-Kneipe!? Na, ich gewiss nicht.

Das einzige Offenbacher Irish Pub "The Bogside" feierte sein einjähriges Jubiläum und wo ich doch am vorigen Abend noch als Sessioneer und Gast der Shebeen-Connection zum Musizieren dort war, konnte ich mein ehemaliges Nachbar-Pub doch nicht alleine Jubiläum feiern lassen.

Noch im "Reverend-Guinness"-Outfit (frisch von einem Gig) schlug ich zu bereits fortgeschrittener Stunde an der Bar auf und beschäftigte mich mit diversen irischen Import-Alkoholika. So verging die Zeit mit Plaudereien und es wurde Zeit für die letzte S-Bahn, der ich leider nur noch hinterherwinken konnte.

Also musste es zu Fuß zurück nach Frankfurt/Heddernheim gehen und da es im Oktober nachts schon mal frisch werden kann, bot sich ein leichtes Jogging-Tempo an (nicht, dass ich etwa Sportler wäre).

Und so begann das große Abenteuer des "Guinness Night Race", einem halsbrecherischen Lauf von Offenbach nach Frankfurt, nachts um 1 und mit ordentlich Guinness im Blut...



postmaster@sheepyhollow.de